Arkhon Infaustus – Passing the Nekromanteion (Rezension / Review)

Arkhon Infaustus - Passing the Nekromanteion
DeutschEnglish
Seit dem 6. Oktober dieses Jahres bombardieren Arkhon Infaustus nach einer satten Dekade Abstinenz erneut die von vielen schweren und treffsicheren Einschlägen zerklüftete Metal-Landschaft. Ihre aktuelle Wumme ist eine 4-Track-EP mit dem Titel „Passing the Nekromanteion“. Das opulente, den gesamten Blick des Betrachters sofort vereinnahmende Digipak-Artwork mit dem echt fett herausstechenden Antikreuz in der Mitte einer auf Wasser erbauten und massiv befestigten Festung oder Tempelanlage (oder irgendetwas in der Art) deutet ohne Umschweife auf die zu erwartenden unheiligen Rituale, welche als dreckige und blutverschmierte Black-Death-Bastarde gebärt und ganz frisch dem Todesfürsten der Dunkelheit geopfert werden.

Die ersten Gesangsphrasen von „Amphessatamine Nexion (Wrath of Lux Inferi…)“ klingen noch wie ein blasphemischer Choral, bei dem die Scheibe relativ schleppend in Fahrt kommt. Dennoch packt sie einen mit festem Griff direkt am Schopf, und während das Getriebe knirscht und die malmenden Zahnräder die ganze Maschinerie langsam in Bewegung setzen, findet man sich auf einmal überrumpelt auf dem Boden liegend und wird kurze Zeit danach mit nacktem Bauch über spitzen Schotter und Glasscherben geschleift. Die fetten Geschütze löschen dabei augenblicklich die Sonne, das Gejammer und Gewinsel werden von den laut feuernden Riffsalven und den hämmernden Todesdrums verschluckt. Wer sich auf diese Musik einlässt, der sollte vorher wissen, dass hier ausschließlich mit scharfer Munition geschossen wird. Es ist eben nix für Weicheier und Konsorten. Beim zweiten Song „The Precipice Where Souls Slither (Forsaken and Unchained, Unlighted and Unforgiven…)“ ist zwar ein Anflug von atmosphärischer Melodik auszumachen, doch dieser wird schnell in Ketten gelegt und stracks aufs Brutalste zusammengeknüppelt. Für „Yesh Le-El Yadiden (In the Shade of Samyasa…)“, den echt seltsam betitelten dritten Track, gilt mehr oder weniger dasselbe. Auch da wird aus allen verfügbaren Kanonen hochfrequent geballert! Eine Ausnahme bildet das rein instrumentale „Corrupted Épignosis (α: The Tormented Passing, μ: The Souls Procession, ω: The Transcendental Falling and Wandering)“, mit dem die Reise zum Totenorakel etwas ruhiger zu einem Abschluss kommt. Die EP ist halt nur ein kurzkalibriges, dafür aber ein fettes Geschütz!

Since the 6th of October this year, after a decade of abstinence, Arkhon Infaustus are bombarding the metal landscape again, which has been riddled with many heavy and striking impacts. Their current weapon is a 4-track EP entitled „Passing the Nekromanteion“. The opulent digipak artwork with the really outstanding anti-cross in the middle of a fortified fortress or temple (or something like that) built on water, solidly indicates the unholy rituals to be expected as filthy and blood-stained black-death-bastards, which are freshly sacrificed to the ruler of darkness.

The first vocal chants of „Amphessatamine Nexion (Wrath of Lux Inferi…)“ sound like a blasphemous choral, in which the music relatively slowly begins to move forward. Nevertheless, it holds the listener with a tight grip directly on the head, and while the gear crunches and the grinding rack-wheels tardily put the whole machinery into motion, you suddenly will find yourself on the ground and shortly afterwards dragged with your naked belly over sharp crushed rock and glass shards. The massive cannonry instantly extinguishes the sun, the wailing and whining are swallowed by loudly firing riff-salvos and pounding death drums. Anyone who gets involved in this music should know before, that this is shooting solely with sharp ammunition. This is not for softys! In the second song „The Precipice Where Souls Slither (Forsaken and Unchained, Unlighted and Unforgiven…)“ there is a glimpse of atmospheric melody, but this is quickly laid in chains and brutally clubbed. For „Yesh Le-El Yadiden (In the Shade of Samyasa…)“, the really strangely titled third track, applies more or less the same. There you will also find high-frequency fire from all available guns! An exception is the purely instrumental „Corrupted Épignosis (α: The Tormented Passing, μ: The Souls Procession, ω: The Transcendental Falling and Wandering)“, with which the journey to the oracle of the dead comes a bit quieter to an end. The EP is just a short-caliber weapon, but a really huge one!