Moonlight Drowns – The Stars Guide the Path (Rezension / Review)

Moonlight Drowns - The Stars Guide the Path
DeutschEnglish
In das Album „The Stars Guide the Path“ von Moonlight Drowns aus Grönland (aus dieser Ecke der Welt gibt es wohl nicht allzu viele Metal-Bands) habe ich mich auf den ersten Blick, weil das märchenhafte Motiv des Covers mit den vielen darauf gemalten Sternen einen so schön schaurig-atmosphärisch anfunkelt, und den ersten Klang, weil die hier vorherrschenden Keyboard-Melodien einen sofort auf eine ungewisse Reise zu den Gestirnen mitnehmen, verliebt. Und auch wenn mir manch einer standhaft weiszumachen versucht, dies sei doch nichts Neues oder Außergewöhnliches, so verharre ich noch standhafter bei meinem, sich nach vielen Rotationen in meinem CD-Player verfestigten Ersteindruck. Schließlich gelingt es der Atmosphäre, welche mit dieser Musik erschaffen wird, immer wieder meine Seele mit ihren eisigen Klauen zu erfassen, so dass ich nicht umhinkomme, mich jedes Mal in den fünf kurzen Track zu verlieren. Und das wiegt am meisten!

Die Musik könnte getrost als Cosmic Symphonic Black Metal oder etwas in der Art bezeichnet werden, denn sie hört sich an, als ob sie von irgendeinem schwarzen Loch hinter dem Mond kommen würde. Irgendwie sehr distanziert – der hintergründig verzerrte Gesang sowie die eisig klirrende Gitarre erwecken diesen Eindruck – und doch wiederum ganz nah – die vordergründigen, das Hauptgerüst der Songs bildenden Keyboard-Wände scheinen den Hörer fast erdrücken zu wollen. Magisch, kosmisch und auch atmosphärisch, die Unendlichkeit beschwörend, vielleicht einer nicht enden wollenden Reise durch Raum und Zeit… Und immer wieder diese Keyboard-Akzente, die immer wieder wie unzählige Sternschnuppen am dunklen Firmament aufleuchten. Es ist eine Musik für Mondanbeter, für Liebhaber des atmosphärischen, fast schon ambient-artigen Black Metals. Vemod meets Summoning – das könnte vielleicht eine passende Beschreibung der Kompositionen von Moonlight Drowns sein. Wer ein Mondträumer ist, der langt hier sofort zu!

With the album „The Stars Guide the Path“ by Moonlight Drowns from Greenland (in this corner of the world there are probably not many metal bands to find) I fall in love at first sight, because of the fairy motif of the cover with many painted stars on it and the prevailing keyboard melodies which carry one immediately on an uncertain journey into space. And even if someone would tell me that this is nothing new or extraordinary, I remain even more firmly with my opinion, which solidified my first impression after many rotations in my CD player. Finally, the atmosphere that is created with this music always manages to capture my soul with its icy claws, so every time I lose myself in these five short tracks. And that weighs most!

The music could be called as cosmic symphonic black metal or something like that, because it sounds like it’s coming from some black hole behind the moon. Somehow very distant – the subtly distorted vocals as well as the icy rattling guitar awaken this impression – and than very close – the superficial keyboard walls forming the main framework of the songs seem to almost crush the listener. Magical, cosmic and also atmospheric, conjuring up the infinity, perhaps a never-ending journey through space and time… And again and again these keyboard accents, which always light up like countless shooting stars on the dark firmament. It is a music for moon worshippers, for lovers of the atmospheric, almost already ambient-like black metal. Vemod meets Summoning – that might be a fitting description of the compositions of Moonlight Drowns. Whoever is a moon dreamer, grabs it immediately!