Sapporo Premium Beer

Sapporo Premium Beer

Wenn auf einem Bier irgendwas mit „meistverkauft“ draufsteht, dann sollte man in der Regel keine großen Ansprüche daran knüpfen. Das ist zumindest die Erfahrung, welche ich gemacht habe. Diese „Exportschlager“ scheinen doch eher für einen Massenmarkt gemacht zu sein und gelten für mich normalerweise nicht zu den „Perlen der Bierwelt“. Aber: Wirklich schlecht sind sie natürlich auch nicht. Wenn man seine geschmacklichen Ansprüche ein wenig zurückschraubt, bekommt man eine solide Erfrischung für den Gaumen.

Beim Sapporo Premium aus Japan ist das nicht viel anders, wie bei anderen großen Bieren auch. Der eher seichte Gerstensaft, welchen ich in einem Sushi-Restaurant in Bochum auf der Speisekarte fand, ist in keinster Weise unangenehm. Um aber einen echten, bleibenden Eindruck zu hinterlassen, fehlt ihm für meine Vorstellung jedoch eine Spur Eigencharakter. Das Lagerbier geht relativ seicht durch die Kehle, ist nicht zu bitter, aber auch nicht zu süß; die Hopfenwürze trifft ebenfalls ein gesundes Mittelmaß. Insgesamt eine gute Mischung. Leider liegt hier jedoch auch das angesprochene Manko: Es gibt jede Menge Biere, die zwar hervorragend gebraut sind, jedoch einfach nicht im Gedächtnis bleiben. Auch wenn das Sapporo hervorragend zum Sushi gepasst hat, kann ich mich schon heute nicht mehr eindeutig an seinen Geschmack erinnern.

Nichtsdestotrotz würde ich jedem empfehlen, einfach mal zuzugreifen. Verkehrt ist das mit Sicherheit nicht (auch wenn ich die Rubrik “Bierempfehlung“ vielleicht etwas ad absurdum führen mag). Ich würde sogar das Gegenteil behaupten: Meine Neugier, Biere aus anderen Ländern zu probieren, ist verdammt groß. Es muss nicht immer das Nonplusultra darunter sein – ab und zu reicht auch der reine Exoten-Bonus.

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen
Alkoholgehalt: 4,9 % Alkohol