Texels Skuumkoppe

Texels Skuumkoppe

Skuumkoppe – eine geschmackliche Offenbarung von der Nordsee!

Sitze am Strand – genauer: Am nördlichsten Punkt der westlichsten westfriesischen Insel Texel, eineinhalb Auto-/Fährstunden von Amsterdam entfernt. Ich lasse den Blick zwischen dem markanten Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert und der mäßig aufgewühlten, heute blaugrauen Nordsee schweifen. Hinter dem weiten Horizont kommt irgendwann Norwegen.

In meiner Hand: Ein Weizenbierglas, dessen Inhalt schon optisch eine Offenbarung ist, besteht er doch aus allen Tönen des bald zu erwartenden Sonnenuntergangs. Sprichwörtlich gekrönt ist das Ganze mit einer weißen Schaumkrone.

Der Name dieser Hopfenkreation ist dann auch Programm: Skuumkoppe, das friesische Wort für Schaumkrone. Die hohen Erwartungen, die durch die optischen Reize entstanden sind, gehen geschmacklich unmittelbar in Erfüllung. Das Bier besticht vordergründig durch eine leicht süßliche Malznote, bevor es sich geschmacklich zu einem fruchtigen Höhepunkt verdichtet. Der Abgang ist nachhaltig und durch eine sehr angenehme und dezente hopfige Bitterkeit geprägt.

Ein Bier, das begeistert, zumal es ein Weizenbier ist. Da ich mit dieser Sorte vor Jahren eine persönlich fürchterliche Erfahrung machen musste, die bis heute nachhallt, war ich doppelt und dreifach hingerissen, als ich Skuumkoppe das erste Mal probierte.

Texels Skuumkoppe

Gebraut wird dieses Bier auf dem Eiland Texel selbst. Seit dem Jahr 1999 existiert die kleine Brauerei Texels in der Nähe des idyllischen Fischerdorfs Oudeschild. Mittlerweile haben die ambitionierten Brauer zwölf Spezialbiersorten kreiert, die im Dauersortiment vorhanden sind. Saisonal bedingt gesellt sich die eine oder andere bisweilen hinzu. Das Besondere der Biere besteht in der Tatsache, dass alle Zutaten natürlich sind und ausschließlich aus Texel stammen.

Für Skuumkoppe heißt das: Dünenwasser, Texeler Gerste und Weizen, Hefe, Hopfen – und sonst nichts. Das ist auch genug für eine Geschmacksexplosion allererster Güte.

Das „Schaumkrönchen“ hat seinen legendären Ruhm mittlerweile auf das gesamte niederländische Festland ausbreiten können und ist mit ein wenig Glück in gängigen Supermärkten zu beziehen, wo es allerdings (aus gutem Grund) immer sehr schnell verschwindet, da die Nachfrage immens hoch ist. Das Bier vom Meer mit dem Leuchtturm im Logo hat das Land erobert!

Zutaten: Dünenwasser, Gerstenmalz, Weizenmalz, Hopfen, Hefe
Alkoholgehalt: 6,0 %