Samhain Celebration (Preliminary Report mit Inkantator Koura)

Samhain Celebration Preliminary Report

Am 4. November findet im English Pub „The Londoner“ in Gotha die Samhain Celebration mit Mosaic, Vivus Humare, Grift und Farsot statt. Da es ein ganz besonderer, von vielen bereits mit Spannung erwarteter Event werden soll, wie uns der Veranstalter Inkantator Koura von Mosaic im Vorfeld mitteilte, habe ich einige Fragen an ihn formuliert, um die aufkommende Neugierde auf diesen vielversprechenden Konzertabend noch ein wenig mehr zu schüren.

Ich grüße Dich IK! Da das Funkenflug-Festival in Österreich für Dich „persönlich wohl die absolute Krone aller bisherigen Auftritte war und wohl auch der kommenden sein wird“, wie Du in unserem Waldhalla-Interview offenbart hast, stellt sich mir als erstes die Frage, ob es für Dich nicht ein wenig demotivierend sein muss, weitere Konzerte auf anderen Bühnen zu bestreiten, wohl wissend, dass Du nie wieder so eine einmalige und nur schwer in Worte zu fassende Stimmung wie in den Alpen erleben wirst? Hast Du nun vielleicht den hohen Anspruch, diese einzigartige Stimmung des Funkenflug-Rituals irgendwie rekonstruieren bzw. übertrumpfen zu müssen? Oder wie bereitest Du Dich auf die kommende Samhain Celebration vor, und was werden die Besucher dort von Mosaic erwarten können?

Ave Adam! Die Messlatte der Neudegg Alm liegt deutlich über dem Standard. Hier sind althergebrachte Energien am Werk, welche die Stimmung und die Aura zusätzlich aufladen und unbeschreiblich werden lassen, und eben solche Konzepte scheinen langsam Trend zu werden. Die Verknüpfung von ausgefallenen Plätzen und alten Festen ist eine sehr gute Idee, und als Veranstalter hat man diesbezüglich sehr viele gestalterische Möglichkeiten, um mehr als nur einen schlichten Konzertabend ausrichten zu können.

Mit Mosaic spiele ich nicht jedes Konzert, das mir angeboten wird. Der Rahmen muss stimmen und auch ein gewisser roter Faden gegeben sein. Bei Konzerten muss zunächst das Line-Up stimmen; wild zusammengewürfelte Abende unter einem sinnentleerten Motto werden wir niemals spielen.

Die Samhain Celebration organisiere ich ja nun selber. Sicher stark inspiriert vom Funkenflug, aber hier stehen in erster Linie der „Harvest Mysticism“ und eben „Summer’s End – Samhain“ im Vordergrund. Wir wollen den Gästen einen interessanten Abend offerieren und arbeiten an allen Ecken und Enden daran, was neben Vollzeitarbeit, Familie und momentanen Recording Sessions läuft und alle Nerven kostet, und ich hoffe, dass wir bis zum Stichtag alles fertig bekommen.

Brandneue Mosaic-Songs werden an diesem Abend aber auch zu hören sein, oder? Wie ich schon mitbekommen habe, hast Du bereits neues Liedgut komponiert…

An neuem Liedgut mangelt es tatsächlich nicht, nur man müsste die Zeit haben, um es fertigzustellen…

Es wird ein zweigeteiltes Set werden. Zunächst werden Songvariationen aus dem Harvest-Zyklus als eine Art Einleitung präsentiert, und darauf folgt unser normales Set, welches seit jeher fast nur unveröffentlichte Songs enthält. Zu diesem besonderen Anlass wird dieses aber auch einen ganz neuen Song vom kommenden Album enthalten. Insgesamt wird unsere Spielzeit bei ca. 70 Minuten angesiedelt sein.

Was mich auch noch interessiert: Ist Mosaic mittlerweile zu einer echten Band herangereift, oder wird es stets ein Soloprojekt von Dir bleiben, welches nur bei Live-Auftritten um Session-Musiker ergänzt wird?

Samhain Celebration Mosaic

Impression captured by Photos of Kaos

Mittlerweile hat sich nach langer Suche ein „festeres“ Line-Up herauskristallisiert. Das Grundgerüst bilden E.H. (Drums & Percussion, u. a. auch bei Wolfhetan aktiv) und ich. Der zweite Gitarrist wird zunehmend bei Lead- und Sologitarren-Fragen mit eingebunden. Mein jahrelanger Freund und Weggefährte Leshiyas (Live-Bass, auch bei Vivus Humare aktiv) muss aus beruflichen Gründen leider kürzer treten und wird dieses Jahr bei diversen Dates von unserem alten Drummer Pi: 1T 5r vertreten werden. Somit kann die Samhain Celebration als eine Art Abschiedskonzert für Leshiyas angesehen werden, auch wenn er in Zukunft sicher immer noch hier und da im Mosaic-Gefüge auftreten wird. Dadurch ist unser eigentlich schon festes Line-Up wieder unvorhersehbar auseinander gebrochen und für 2017 wird die Bassisten-Stelle neu besetzt werden müssen. Studiotechnisch hilft uns am Bass derweilen Scorpios Androctonus aus (u. a. Acherontas, Melechesh, Zemial, Crimson Moon), welcher ein unschlagbarer Musiker ist und Mosaic in dieser Sache sehr bereichern wird.

Die zeitnah erscheinenden Veröffentlichungen sind also noch von mir allein geprägt. Es ist jedoch auch ein Album vorgesehen, bei dem die restlichen Mitstreiter auch Einfluss auf das Songwriting haben werden, aber das wird noch etwas dauern.

Neben Mosaic werden noch drei weitere Bands auf der Samhain Celebration auftreten. Verbindet Dich etwas mit Grift, Farsot oder Vivus Humare? Und auf welche der drei Bands freust Du Dich persönlich ganz besonders und warum?

Es ist kein Zufall, dass genau diese Bands auf der ersten Samhain Celebration spielen, denn sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle gehören zur „großen“ Mosaic-Familie.

Vivus Humare – Leshiyas, der Leadgitarrist, spielte Drums auf der „Old Man’s Wyntar“, „The Waterhorse“ und auf einigen weiteren Aufnahmen und spielt(e) live die Bassgitarre. Mt. Beliar, Frontmann von Vivus Humare, spielte die Live-Gitarre auf der ersten Mosaic-Show und hatte auch auf der „Old Man’s Wyntar“ mitgewirkt. Ich selbst spiele live den Bass bei Vivus Humare und mache auch die zweite Stimme. Wir haben ein starkes Set vorbereitet und werden nach diesem Auftritt anfangen, das zweite Album fertig zu schreiben und 2017 einzuspielen.

Grift – Mit Erik Gärdefors verbindet mich eine tiefe Freundschaft, und zwischen unseren beiden Projekten steckt ein ähnlicher musikalischer sowie lyrischer Ansatz. Er steuerte für das kommende Mosaic-Album das Grundgerüst eines Songs bei, welchen wir dann auch zusammen in Gotha ausgearbeitet haben. Ich freue mich auf sein Set, denn er wird Solo performen, und die Testaufnahmen, die er mir schickte, klangen bereits sehr intensiv, erdig und intim. Auf diese Art schafft er es, seinen Liedern einen ganz anderen Tiefgang zu geben, und ich hoffe, dass das Publikum dies zu würdigen wissen und sich dementsprechend auch verhalten wird, wenn ein einziger Musiker sein Schaffen präsentiert.

Farsot – Mein allererstes Metal-Konzert, das ich besucht habe, war von Farsot… Da kam gerade ihr zweites Demo heraus. Ich hatte mir es gleich zugelegt und war begeistert. Ebenso von dem ersten Album „IIII“. Nachdem das zweite Album einfach nicht zünden wollte, verlor ich sie aus den Augen. Es ist ja auch (noch) nichts weiter passiert, aber dann lernte ich den Leadgitarristen Pi: 1T 5r kennen, den ich sogleich für Mosaic gewinnen konnte. Wir spielten einige Auftritte zusammen, und er wirkte auf dem Bonustrack für die Vinyl-Edition von „Old Man’s Wyntar“ mit. Leider verließ er Mosaic, um sich wieder auf Farsot konzentrieren zu können – er steht uns aber, wie bereits erwähnt, in Notlagen immer noch als quasi passives Mitglied zur Seite. Dieses Jahr stand er schon auf dem Funkenflug wieder mit uns auf der Bühne, und auch bei unserer kommenden Show in Pilsen (22.10.2016) wird er uns unterstützen. Nun ja, auch wenn die „Insects“ nicht wirklich mein Fave ist, so freue ich mich schon umso mehr die neuen Songs vom kommenden Album live erleben zu können, da ich einige Passagen davon bereits im Proberaum hören konnte. Alles was mir bei „Insects“ fehlte, ist auf dem neuen Album drauf und darüber hinaus noch viel viel mehr – düsterer Menschenabgrund und im Endeffekt 110 % Farsot.

Meine Intention des Abends war es, den drei in Gotha beheimateten Bands eine Art „Heimspiel“ zu geben, so dass auch unsere Familien, Freunde und Arbeitskollegen einmal unseren Konzerten beiwohnen können. Die letzten Shows in Gotha sind teilweise 6-7 Jahre her und fanden interessanterweise auch im „The Londoner“ statt, jedoch noch am alten Standort in der Perthes-Str., wo ich mittlerweile mein täglich Brot verdiene. Schon faszinierend, wie immer alles irgendwie zusammenläuft… Aber auch für die anderen Gäste aus Nah und Fern wird dieser Abend eine starke Mischung aller Facetten des Black Metals bieten können.

Es gibt also keinen Act, auf den ich mich nicht freuen würde. Ich hoffe nur, dass ich von all dem wenigstens etwas mitbekommen werde.

Abgesehen von guter Musik wird es bei dieser Veranstaltung auch noch etwas spezielles fürs Auge geben. Erzähle uns bitte etwas darüber, was an diesem Abend noch geplant ist, denn die beiden Künstler Teufelskunst und Soth Arts wurden ja bereits als Special Guests angekündigt.

Wir wollen den Gästen etwas ganz Besonderes anbieten, so dass sie sich ein Stück „Konzert“ mit nach Hause nehmen können. So erarbeitete ich die Idee eines Merchpaketes. Zu diesem Paket gehört eine Kassette, auf welcher von jeder Band zwei unveröffentlichte Lieder zu finden sein werden – bei Vivus Humare und Mosaic sind es sogar gänzlich neue Songs. Zu den vier Bands gesellt sich wiederum eine weitere Band aus der Mosaic-Familie – so werden Werian ebenfalls mit einem neuen Song auf der Kassette vertreten sein.

Das Ganze wird begleitet durch ein Magazin im A5-Format, welches neben Interviews mit allen Bands auch mit Textauszügen, Liner Notes zu den Songs, einem Samhain-Essay, Rezepten, zwei Nachrufen und anderen relevanten Themen zum Abend gefüllt sein wird.

Teufelskunst kreiert eigens für den Konzertabend eine Samhain-Räucherung, welche ebenfalls in dem Paket enthalten sein wird. Es ist echt schön, X.A. von Teufelskunst vor Ort zu haben, denn neben einem Auszug ihres Produktangebotes wird sie auch natürlich mit ihrem Wissen über Pflanzenkunde und Räucherungen für einen Plausch zur Verfügung stehen.

Soth Arts hat sich vor allem auf handgemachte Rosarien spezialisiert und wird auch hierzu neue Produkte sowie Einzelstücke im Gepäck haben.

Von Wiebke Rost wird eine kleine Fotoausstellung zu sehen sein. Mit ihrer „Fieber-Fotografie“ fängt sie das ein, was die Message des Abends ist, nämlich die Verschmelzung von Diesseits und Jenseits.

Die Erfurter Künstlerin Krajamine wird ebenfalls mit einer kleinen Ausstellung aufwarten. Es werden neben einigen Werken ihrer Cellar-Door-Reihe auch einige Exponate ihres Portfolios sowie ein neues Werk in Kooperation mit Mosaic, House of Inkantation und Photos of Kaos zu sehen sein. Aus ihrem Portfolio und der Kooperation werden Kunstdrucke im A5-Format im Paket beiliegen.

Es ist noch eine weitere Zugabe geplant, jedoch gestaltet sich deren Umsetzung momentan etwas schwierig, weshalb ich hier noch nichts dazu verraten kann.

Daneben wird es von Mosaic und Vivus Humare den normalen Back-Katalog zu kaufen geben (Und vielleicht auch mehr?! Wer weiß…), und auch unser Plattenlabel Eisenwald wird seinen aktuellen Back-Katalog dabei haben.

Gerade eben habe ich noch die Druckdateien für eine moosgrüne Grift-Jacke fertiggestellt (Mhhh, wo hab ich so eine schon einmal gesehen?!), welche bis dahin hoffentlich auch aus der Presse gekommen ist.

IK, hab vielen Dank für den interessanten wie informativen Blick in die Kristallkugel! Möchtest Du zum Schluss noch irgendetwas loswerden?

Ich hoffe, dass sich unsere harte Arbeit auszahlt und wir zahlreiche Gäste erwarten können, denn die ersten Ideen für die Samhain Celebration MMXVII habe ich bereits.

Nachtrag vom 25. Gilbhart 2016:

Aufgrund unverhoffter technischer Probleme mit dem Presswerk, musste der angekündigte Werian-Song von der diesjährigen Kassetten-Compilation leider gestrichen werden. Dem Heft wird aber eine Download Card beiliegen, so dass dieser Song zumindest in digitaler Form verfügbar sein wird.