Nemesis Sopor – Eis zu Stein

Nemesis Sopor - Eis zu Stein

Mit dem recht rätselhaften Titel „Eis zu Stein“ haben Nemesis Sopor zwei monumentale Stücke des atmosphärischen sowie deutschsprachigen Black Metals in eine schöne Splatter-Vinyl im 10-Zoll-Format gegossen, die mein Gehör jedes Mal ausgesprochen angenehm durchfluten und die Band aus Dresden von ihrer allerbesten Seite präsentieren. Beides sind lange, über elf Minuten andauernde Stücke, die relativ viel Raum für sich in Anspruch nehmen, um so die Grenzen des Black Metals auf eine sehr vielfältige Art und Weise zu durchforsten. So entwickelt sich der sacht aufkommende, mit verhaltenem Flüstergesang einsetzende Song „Wind“ schnell zu einem starken, melodischen Sturm, der das Tempo zunächst gehörig anzieht, um sich bald darauf in den verwinkelten Ecken eines arabesken Songwritings auszutoben. Es ist aber nicht nur die instrumentale Gewalt, welche den Hörer mit der gut portionierten Abwechslung regelrecht berauscht, auch die Stimme von R.S., welche eine ziemlich weite, sich von ruhig bis kernig spannende Range aufzuweisen hat, besticht auf ganzer Linie, ganz besonders, wenn sie sehr auffordernd das, was gesagt werden muss, dichterisch in die Welt hinausspeit. Sich hier zu verlieren, ist in der Tat ein leichtes Unterfangen, denn das steinkalte Geflecht klingt und wirkt absolut schlüssig aufeinander aufgebaut, halt nicht nur mit Verstand, sondern vor allem mit Herz komponiert. Die B-Seite mit „Schweigen“ hinterlässt erwartungsgemäß einen ebenso homogenen Eindruck, wobei sich hier sogar leicht jazzige Gitarrenspuren heraushören lassen, wenn man diese so definieren möchte. Passt dennoch super ins Gesamtbild und macht den Track zu etwas Besonderem. Die kleine 10“ ist in der Tat ein kleines Schätzchen, das sich kein Vinyl-Liebhaber entgehen lassen sollte. Da nur auf rund 100 Einheiten limitiert, sollte man gar nicht erst zögern und es sich so lange es noch geht auf seinen heimischen Plattenteller legen.