qqqØqqq – Burning Stones of Consciousness

qqqØqqq - Burning Stones Of Consciousness

Zugegeben, der Bandname dieses italienischen Duo-Projekts ist doch sehr argwöhnisch. Selbst Tommaso, Inhaber des kleinen Labels Casetta, auf dem auch das letzte Murmur-Mori-Album (siehe Waldhalla-Print-Ausgabe #1) erschienen ist, sagt, dass er nicht weiß, wie man ihn ausspricht. Wer hinter den zahlreichen q-Buchstaben Musik mit metallischer Härte vermutet, den muss ich an dieser Stelle leider enttäuschen. So minimalistisch das Artwork dieser CD erscheint, so minimalistisch ist auch die hier zur Entdeckung stehende Musik. Das Album „Burning Stones of Consciousness“ besteht aus nur vier Tracks, alle mit einer Länge von etwa 8-10 Minuten, deren Titel menschliche Bewusstseinszustände widerspiegeln sollen.

A manifestation of melancholic minimalism with a meditative approach. A vessel for silence.

Jeder dieser Songs enthält dezente elektronische Klänge (nervt teilweise etwas – ohne dieser hätte die Musik für mich besser geklungen), die mit langsamen post-rock-artigen Gitarrenmelodien und Synthesizer überlagert werden. Der repetitive Aufbau der Songs und die melancholische Grundhaltung erwecken so eine Art meditative Stimmung. „All this heaviness is just my monolithic self“ dürfte dazu die beste Referenz sein, da dies durch die verzerrten Gitarren am besten erreicht wird. Man könnte das Album (stellenweise) auch als eine sehr lange Sequenz von Interludien der Band God Is An Astronaut betrachten. Zumindest hat es mich irgendwie – vermutlich aufgrund der Melancholie – daran erinnert. Ich empfehle dringend „Burning Stones of Consciousness“ in einem ruhigen Moment anzuspielen, da die ambienthaften Klänge bei einer gedämpften Umgebung sicherlich am besten wirken. Derart entspannt wird bestimmt so manch aufgeschlossener Hörer Gefallen an diesem Projekt finden.


I’ve to admit, the band name of this Italian duo project sounds very odd. Even Tommaso, owner of the little label Casetta, who has also released the latest Murmur Mori album (have a look at Waldhalla issue #1), says, he doesn’t know how it is pronounced. If you now think of heavy metal sounds behind the several q-letters, you’ll be disappointed. The minimalistic artwork of the CD is as minimalistic as the music itself. The album „Burning Stones of Consciousness“ contains only four tracks, each one with a length of 8-10 minutes, which titles are reflecting human states of consciousness.

A manifestation of melancholic minimalism with a meditative approach. A vessel for silence.

They also include discreet electronic sounds (what is a little bit a pain in the ass – without them the music would have sound better for me), with overlaying slowly post-rock-like guitar melodies and synths. The repetitive buildup and the melancholic base evoke a meditative mood. „All this heaviness is just my monolithic self“ seems like to be the best reference, because it is accomplished best through the distorted guitars. One could say (here and there) this album is a very long sequence of interludes by the band God Is An Astronaut. At least, somehow, it reminds me of them, probably because of its melancholy. I desperately recommend to give „Burning Stones of Consciousness“ a try whilst being in a calm mood, because the ambient sounds will blossom at best in a muted area. In such a way – relaxed – the open-minded listener will be pleased with this project.