Urze de Lume – Vozes na Neblina (Rezension / Review)

Urze de Lume - Vozes na Neblina
DeutschEnglish
Die neue Vier-Track-EP von Urze de Lume „Vozes na Neblina“ (übersetzt „Stimmen im Nebel“) lässt das Feuer der Ahnen wieder auferstehen und uns mit unserer alten europäischen Verwandtschaft – den Lusitanern – verbinden, deren stolzes Stammesvolk im heutigen Nordwesten Portugals lebte. Dies ist dunkler Neo- sowie traditionell-spiritueller Folk in seiner bestmöglichen Form.

Die EP beginnt mit dem Klang eines knisternden Feuers und der Stimme eines weltvergessenen Erzählers (von Àrnica, einem befreundeten Projekt von Urze de Lume). Der erste Track setzt die Herbstszene der natürlichen Landschaft von Lusitanien mit den anbrechenden Kräften des Winters in den Vordergrund. Hier ist eine grobe Übersetzung aus dem portugiesischen Original:

„In der Ferne verläuft ein vom flüchtigen Steinbett geformter Strom. Auf natürlichem Untergrund ruhend, verschmelzen beide zu einer Einheit. In der Luft hängt der herbstliche Schleier. Die stille Kälte ist wie ein Wolf im Wald. Ruhig und aufmerksam, unerreichbar und unbezwingbar. Geräusche entsteigen aus den Poren der Erde. Nass und fruchtbar, selbst in Zeiten der Brache. Im Kern ruht gut behütet das pure Leben der Unerbittlichkeit, die sich nun nähert. In der Ferne, starrend von Feuerhügeln aus, lauert sie im Winter, unentwegt in Regung, einen eisigen Rhythmus des Schweigens verbreitend. Es sind Zeiten der Rückbesinnung, der Reinheit und Ruhe.“

Das Gefühl von Reinheit und Ruhe ist überwältigend. Die Erkenntnis um das Dahinscheiden des Sommers und die entgegenkommenden Kräfte eines grausameren Winters könnte leicht als eine traditionalistische Metapher für den Fall der heiligen Stammeskultur und deren Erbes beim brutalen Fortschritt des römischen Imperialismus, des Christentums und der Modernität im Allgemeinen identifiziert werden, wodurch die Anbetung alter Götter und der Natur zu einer alten und von den meisten – aber nicht von allen – längst vergessenen Geschichte wurde. Seitens der Band kann es als eine Art von uraltem Ruf verstanden werden, um zu den alten Pfaden zurückzukehren und die Geister der einst stolzen Vorfahren durch Musik zu beschwören.

Die Musiker von Urze de Lume erwecken das genetische Gedächtnis mit ihrer wunderbar melancholischen Wiedergeburt der traditionellen Volksmusik Lusitaniens (die Elemente aufweist, welche fest in der keltischen Tradition verwurzelt sind), indem sie natürliche, perkussive Instrumente aus geschnitztem Holz und verzierte Ziegenhörnern mit akustischen Saiten benutzen.

Der zweite Track „Quando as Nuvens Escurecem“ (übersetzt „Wenn sich die Wolken verdunkeln“) ist ein akustisches, streichergeführtes Instrumentalstück, das mit seinen linearen Aufbauten und einfachen Melodien an Nebelung oder Sangre de Muerdago erinnert. Er webt einen Zauber und kann mit seinen rhythmischen tribalistischen Takten und bezaubernden Gitarrenmelodien den Hörer langsam berauschen.

Der dritte Track ist ein weiteres vokales poetisches „Präludium“, das in einem fast traurig elegischen Ton erzählt wird, altersgütig und weise. Der Inhalt ist vom selben Ubi-Sunt-Thema wie das angelsächsische Gedicht „The Wanderer“ durchzogen. Es keimt das vorherrschende Gefühl von „Wo sind sie jetzt?“ in Erinnerung an das goldene Zeitalter des harmonischen Stammeslebens in der Gemeinschaft.

Gone are the fires and the threshing floors,
Dry the brooks that bring life
To the harsh horizons of memory,
On evenings when the night does not end.
No longer do we hear songs in the wind,
No longer do they play on the mountain,
In this eternal autumn of forgetfulness,
Of forgotten stories that there is no one to tell.
That’s why I say and I repeat!
Revolting the earth that runs in my veins!
Gone are the bonfires and the eiras.
Flaming their roots with them.
On fire …the soul of a people.
In the fire, it’s because of you that I burn.
On the fire, it’s you I die for.

Die mit Leidenschaft entzündeten Ahnenflammen brennen jedoch beim letzten Track „Outono Eterno“ (übersetzt „Ewiger Herbst“) am hellsten. Dieses Lied stellt eine brütende und dämmerungsreiche Kampfbereitschaft für den Krieger im Inneren dar. Das Horn bläst lange, während die traurige Geige vor einer Kulisse aus perkussiven Einschlägen und Gerassel ihre rustikale Melodie im Andante-Tempo weint, wobei die Handtrommel mit einer tribalistischen und kriegerischen Absicht hämmert.

Insgesamt wird hier ein Gefühl der Resignation vermittelt, in der Art, dass die Tür der Vergangenheit abgeschlossen ist; dass wir den Geistern der Vergangenheit nicht nachjagen und die alten Zeiten wiederbeleben können. Der Zustand der Schwebe zwischen Sommer und Winter ist permanent. Nur durch Musik können wir uns mit unseren Vorfahren verbinden, in der Hoffnung, dass wir eines Tages ihre Weisheit begreifen und dem Elend der materiellen Existenz der modernen Welt den Rücken kehren können, so dass wir mit stolzer Feierlichkeit treu unseren Wurzeln bleiben, wissend wer wir sind und wer wir einmal waren.

The new four-track EP by Urze de Lume „Vozes na Neblina“ (translated „Voices in the Haze“) rekindles the ancestral fire and connects us to our ancient European kindred – the Lusitanians – whose proud tribal race dwelt in what is now northwest Portugal. This is dark neofolk and traditional spiritual folk at its best.

The EP begins with the sound of the crackling fire and the voice of a world-weary narrator (from Urze de Lume’s friends and brothers-in-arms Àrnica). The first track sets the Autumnal scene of the natural Lusitanian landscape with the forces of winter approaching to dominate. Here is a rough translation from the Portuguese original:

„It runs in the distance the stream shaped by the penetrating stone lightness. Sustained by natural substrate, they walk together. Slightly, hangs the autumnal robe. The silent cold is like a wolf in the woods. Quiet and attentive, unobtainable and indomitable.
The sounds come from the pores of the earth. Wet and fertile, even in times of fallow. Embracing in his chest the pure life of the rigour that is approaching.
In the distance, staring at the mounds of fire, he lurks in the winter, marching steadily and imposing a rhythm of silencing ice.
We live times of recollection, of purity and calm.“

The sense of purity and calm is overwhelming. The sense of the loss of summer and the oncoming forces of a crueller winter could easily be identified as a traditionalist metaphor for the fall of the sacred tribal culture and heritage with the brutal advancement of Roman imperialism, Christianity and modernity in general consigned the worship of the old gods and nature to a history long-forgotten by most – not by all. It is an ancestral calling for the band to return to the old ways and invoking the spirits their once-proud ancestors through music.

Urze de Lume resurrect the genetic memory with their beautifully melancholic recreation of Lusitanian traditional folk music (which has elements firmly rooted in Celtic tradition) using natural percussive instruments of carved wood and ornate goat-horns with acoustic strings.

The second track „Quando as Nuvens Escurecem“ (translated „When the Clouds Darken“) is an acoustic string-led instrumental which is reminiscent of Nebelung or Sangre de Muerdago with its linear build-ups and simple melodies. It weaves a spell and slowly intoxicates you with its rhythmic tribalistic beats and enchanting guitar melodies.

The third track is another vocal poetic „prelude“ which is a narrated in an almost mournful elegiac tone yet age-weary and wise. Its content is of the same ubi sunt theme as that of the Anglo-Saxon poem „The Wanderer“. The predominant sense of „where are they now?“ in memoriam to the golden age of harmonious tribal community living.

Gone are the fires and the threshing floors,
Dry the brooks that bring life
To the harsh horizons of memory,
On evenings when the night does not end.
No longer do we hear songs in the wind,
No longer do they play on the mountain,
In this eternal autumn of forgetfulness,
Of forgotten stories that there is no one to tell.
That’s why I say and I repeat!
Revolting the earth that runs in my veins!
Gone are the bonfires and the eiras.
Flaming their roots with them.
On fire …the soul of a people.
In the fire, it’s because of you that I burn.
On the fire, it’s you I die for.

The ancestral flames burn most brightly and are inflamed with passion as we are led to the final track „Outono Eterno“ (translated „Eternal Autumn“) which is a brooding and twilight-infused call-to-arms for the warrior within. The horn blows long as the mournful fiddle cries out its rustic melody of yore against a backdrop of percussive shells and shakers moving at an andante pace with the hand-drum pounding with a tribal and militarian purpose.

Overall, there is a sense of resignation that the door of the past is locked; that we cannot chase the ghosts of yesterday and relive those times. The state of limbo between the summer and winter is permanent. Only through music can we connect to our ancestors with the hope that one day we can relive the lives that that they did and turn our backs on the miseries of material existence in the modern world and stay true to our roots in proud celebration of whom we are and who we once were.